Viet-astisch – authentische vietnamesische Küche im Anamit

Bock auf Heiterkeit? Reden wir nicht lange um den heißen Klebreis-Brei: „Anamit – Vietnamese Authentic“ ist der neue heiße Scheiß in Sachen „Essen für Lebensfreude“ in der Neustadt…

Auf diesen Abend habe ich mich ewig gefreut! Naja, eigentlich war es nicht einmal eine Woche, die ich warten musste. Aber es ist so unglaublich schwer, am Anamit, dem neuen Restaurant an der Ecke Alaunstraße/Louisenstraße, vorbeizugehen ohne hineinzugehen. Mit den roten Lampions unter den Markisen, den großen, offenen Fenstern und dem verwinkelten Innern, das man von außen erahnen kann, hat das Lokal seit dem ersten Tag seiner Existenz  eine heftige Magnetwirkung auf mich. Leider ist die Ressource Zeit im Leben einer Stadtbloggerin recht rar, aber jetzt ist es soweit! Alex, der Tolle, hat seine Kamera eingepackt, ich hab einen Tisch reserviert und Robert nehmen wir mit, weil der Wein kann. Also endlich rein da!

_DSC7129-01

Im Anamit kann man auf dem Boden sitzen oder ganz normal an niedlichen Tischchen am Fenster, die den Sommer reinlassen. Drin sitzen und gleichzeitig draußen sein geht hier sehr gut. Ich will natürlich unbedingt auf dem Boden sitzen – riesige „Begeisterung“ bei meinen Begleitern. Aber, was muss, das muss, also begeben wir uns in den Schneidersitz auf die bunten Kissen und lassen erstmal wirken, was sich um uns herum so hübsch gemacht hat. Im Eingangsbereich des Restaurants baut sich eine Straße auf, die in den linken Teil des Raumes führt. Eine zentrale Bar aus Stein und dunklem Holz thront über die Szene. Rechts führen kleine Stufen auf das Podest, auf dem wir sitzen (Achtung, Schuhe aus – haben wir natürlich direkt falsch gemacht). Und ringsherum und zwischen drin und überall: Blumen, Regale, Porzellan, Bücher, Vintage-Kram, Licht in allen unaufdringlichen körbchenbelampenschirmten Varianten. Es ist umwerfend! Alex, der Tolle wird an diesem Abend etwa 600 Fotos in diesem Restaurant machen, so schön ist es. Ich würde mich hier gern alle zehn Minuten umsetzen, aber wie sähe das denn bitte aus? Lieber schnell in die Karte schauen, Hunger haben wir ja schließlich auch mitgebracht.

_DSC7084-01

Selbst die Karte ist ein echter Hingucker. Entzückende halb-traditionelle, halb-moderne Illustrationen  zwischen Comic und Aquarell, gewitzte Wortspiele zwischen Vietnamesisch, Deutsch und Englisch („What the Phở?“ – hihi), chaotisch, aber zusammengehalten durch wenige, kräftige Farben. Gar nicht so einfach, sich auf das Angebot zu konzentrieren. Aber das kann sich sehen lassen. Wer Bratnudeln mit Huhn erwartet, ist hier im falschen Laden. Ein Einblick: Lolot-Blätterröllchen, gegrilltes Lachsfilet mit Gemüse und Süßkartoffelchips, gebratener Reis mit getrockneten Sardellen, Reissuppe mit Fleisch von Spareribs… entscheiden Sie bitte jetzt! Puh, keine leichte Sache.

_DSC7060-01

Weil Vietnam auch eine Streetfood-Nation ist, nehmen wir uns erst einmal ein paar „Street Snacker“ mit abenteuerlichen Namen vor: Birdnest in Summer (in Netzreis gewickelte Rollen mit Krebsfleisch und Gemüse), Dragon in the Nest (gebratene Garnelen auf knusprigen Süßkartoffelnestern), dazu Klebreisbällchen mit vietnamesischer Räucherwurst und Salat mit Limetten-Fischsoße-Vinaigrette. Garnelen-Tofu-Suppe, Aal-Suppe und Glasnudelsuppe hat das Anamit auch im Angebot, aber dafür ist es heute zu  heiß.

_DSC7223-01

Bach kniet sich zu uns an den Tisch. Bach, dessen Name eigentlich „Beck“ ausgesprochen wird, der sich aber trotzdem Bach (wie der Johann Sebastian) rufen lässt, weil das einfach gut zu merken ist, ist heut unser Kellner und ein echt cooler Typ. Die Art von Service-Dude, der man es locker verzeiht, wenn er ein Glas Wasser umwirft. Anam – das ist eine alte Bezeichnung für Vietnam, erklärt er. Anamit ist also jemand aus Vietnam. Wissen ist Power, denke ich, und hoffe, dass ich mir das merken kann! Das Anamit hat sich „authentic vientamese“ auf die Fahnen geschrieben, man kocht also original und viel Ahnung haben wir davon selbstredend nicht. Dafür haben wir ja Bach, der uns alles im Detail mit viel Muße und Geduld erklärt: Die BBQ-Gerichte sind auf dem heißen Stein zubereitet, Klebereis ist ganz kleinkörniger Reis, das komische Gemüse ist Lotuswurzel. Und es macht Spaß, ihm zuzuhören. Generell haben alle Mitarbeiter, mit denen wir an diesem Abend zu tun haben, spannende Dinge zu erzählen. Und alle sind echt mit Leidenschaft bei der Sache.

_DSC7122-01

Dann kommen unsere Vorspeisen in Bastkörbchen, auf Bananenblätter und auf handbemaltem Geschirr und ich bekomme erneut Gelegenheit, Mit-Stäbchen-Essen zu üben und daran zu scheitern. Die Klebreisbällchen sind so die Art Street Food, die man den ganzen Tag essen könnte: Außen knusprig, innen Weich, sättigend und Lust-auf-mehr-machend zugleich. Die zugehörige Wurst erinnert ein wenig an Leberkäse und ist sehr lecker.

_DSC7098-01

Auch die „Nest-Starter“ sind crunchy und sommerlich empfehlenswert. Im Hauptgang gibt es Pork BBQ – gegrilltes Schweinefleisch mit Reisnudeln. Das Fleisch kommt frisch vom heißen Stein und ist wunderbar rauchig und zart. Die Reisnudeln werden kalt serviert und passen super in die heiße Jahreszeit. Meine Barberieente ist vielleicht der Asia-Imbiss-Klassiker aber erwächst hier zu ganz neuer Größe. Das hat nichts von Convenient-Produkt. Das Curry ist bis oben hin voll mit frischem Gemüse und richtig gut – Daumen hoch für das Essen, was zusätzlich noch wirklich schnell kommt und malerisch arrangiert ist.

_DSC7180-01

Das Anamit bietet auch Specials ab zwei Personen an. Am Tisch selber Fleisch auf einem heißen Dachziegel grillen oder in einem Mixed Hot Pot Fisch und Fleisch fondue-mäßig selber garen – im Anamit kein Problem! Und ja, ich will das! Ich meine, ich kann gerade nichts mehr essen, weil ich total voll bin, aber ich habe zu diesem Zeitpunkt schon fest in meinem Lebensplan geschrieben, dass ich das alles essen und ausprobieren will und immer und immer wieder hierher kommen.

_DSC7217-01

Ich würde auch nur vorbei kommen, um ein Glas von dem leckeren Grauburgunder oder vietnamesischen Schnaps aus kleinen Tonschälchen zu trinken. Weil es hier so hübsch und freundlich zugeht. Wenn es wieder blöd und kalt draußen ist, kann man sich hier sicher auch perfekt mit einem Buch aus den Regalen und einem Tee aus dem reichhaltigen Tee-Angebot in eine Ecke kuscheln. Und sich so nett umsorgt warm ums Herz werden lassen. Aber daran denken wir jetzt noch nicht. Wir bleiben einfach noch ein wenig sitzen, freuen uns, dass das Licht der roten Lampions in der Dämmerung mit jeder Minute mehr und mehr zur Geltung kommt und lassen uns vom Juli umarmen.

Also bitte schreibt’s euch ins Muttiheft: Anamit = prächtiger Laden, phänomenale Karte, hochsympathischer Service, große Empfehlung. Auch im Sommer, oder gerade dann!

_DSC7323-01

Anamit – Vietnamese Authentic
Mo-Fr 11:00 – 15:00, 17:00 – 23:00
Sa-So 11:00 – 23:00
Louisenstr. 30, 01099 Dresden
0351-65677999

_DSC7197-01

PS: Ab sofort gibt es bei typisch Dresdn auch Fotos von Blogger*innen, die beim Essen seltsame Gesichter machen. Enjoy!

Comments

comments


Fatal error: Uncaught Error: [] operator not supported for strings in /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-content/themes/shots/functions.php:1007 Stack trace: #0 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-content/themes/shots/parts/related-posts.php(3): engine_related() #1 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-includes/template.php(574): require('/kunden/303932_...') #2 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-includes/template.php(531): load_template('/kunden/303932_...', false) #3 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-includes/general-template.php(167): locate_template(Array, true, false) #4 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-content/themes/shots/single.php(19): get_template_part('parts/related-p...') #5 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-includes/template-loader.php(75): include('/kunden/303932_...') #6 /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/ in /kunden/303932_20354/webseiten/typisch-draesden/wordpress/wp-content/themes/shots/functions.php on line 1007