Süßes in und aus Dresden

Süßes in und aus Dresden

Nicht nur die Typisch Dresdn-Redaktion ist richtig süß und aus Dresden stammend, sondern auch eine Handvoll toller Süßigkeiten und Leckereien. Dabei wissen nicht einmal viele Dresdner, dass diese Süßigkeiten und Leckereien ihren Ursprung und teilweise ihre einzige Produktion in Dresden haben. So bitter manche Sache in Dresden auch sein mag, so süße Sachen gibt es hier auch. Wir von der Typisch Dresdn-Redaktion haben uns, natürlich ausschließlich im Sinne dieses Beitrags, durch verschiedene Süßigkeitenlisten gewälzt und gefuttert, haben die schönsten und leckersten Süßigkeiten aus Dresden ausfindig gemacht und möchten euch diese nun vorstellen. Denn wer hätte gedacht, dass folgende Dinge ihren Ursprung in Dresden feiern?

Christstollen

Das wohl bekannteste Kompliment für Gaumen aus Dresden nennt sich Christstollen. Es gibt wohl kaum eine Person in Deutschland, die den Christstollen (oder kurz einfach nur Stollen) nicht kennt. Zur Weihnachtszeit in Massen verkauft, stammt die berühmte Leckerei aus Dresden, wo sie auch jedes Jahr auf dem Striezelmarkt mehr als gefeiert wird. Gerüchten zufolge werden regelmäßig sektenähnliche Rituale für den Christstollen veranstaltet. Spaß! Was aber kein Spaß ist: Der Dresdner Christstollen soll das gewickelte Jesuskind darstellen. Ich fände ja die Vorstellung von Schnee bedeckten Hügeln ein wenig schöner. Aber ganz gleich, schmecken tut es so oder so.

Süßes in Dresden: Christstollen

Oblaten

Wer hätte gedacht, dass diese leckeren, flachen, runden Dinger aus Dresden kommen? Wir waren bei der Recherche mindestens genauso überrascht und werden Oblaten nun mit einem ganz anderen Auge, aber zum Glück nicht mit ganz anderem Geschmack genießen. Bekannt sind Oblaten übrigens auch als Esspapier, was eine abgewandelte, besonders kinderfreundliche Variante darstellt. Auf den Dresdner Weihnachtsmärkten sind Oblaten der absolute Renner. Wie viele von den Verzehrern dabei wissen, dass es sich um eine Dresdner Süßigkeit handelt? Ab sofort hoffentlich ein paar mehr.

Russisch Brot

Auch bei Russisch Brot waren wir mehr als überrascht, dass es sich hierbei um ein Dresdner Produkt handelt. Wie kann das sein? Immerhin heißt es doch Russisch Brot? Das liegt einfach daran, dass der Dresdner Bäcker Ferdinand Friedrich Wilhelm Hanke 1844 bei einer Reise nach St. Petersburg das Rezept für den Teig kennenlernte, es mit nach Hause brachte, den fertigen Teig zu Buchstaben formte und 1845 die ,,Deutsch & Russische Bäckerei“ eröffnete, wo er das Russische Brot herstellte und verkaufte. Richtig coole Sache! Auch, wenn man bedenkt, dass Dresden und St. Petersburg heute eine Städtepartnerschaft unterhalten. Schade nur, dass man von Russisch Brot nicht besser Russisch sprechen kann.

Eierschecke

,,Ein Stückelchen Eierschäkkeee biddeee.“, heißt es nicht selten am frühen Morgen oder späten Nachmittag in den Bäckereien der Stadt Dresden. Die Eierschecke ist der Michael Jackson unter den Kuchen. Kaum ein Kuchen genießt eine derartige Bekannt- und Beliebtheit wie die Eierschecke. Dabei gibt es ganz viele unterschiedliche Varianten. Ganz einfach, mit Pudding, mit Obst, mit Schokolade usw. – am liebsten essen die Dresdner ihre Eierschecke aber ganz schlicht im Original. Die Dresdner mögen Veränderungen und Variationen nur sehr spärlich, bzw. brauchen sehr lange, um sich daran zu gewöhnen. Bei Eierschecke braucht man in Dresden keinen guten Appetit wünschen, weil es den Dresdnern sowieso schmeckt.

Süßes in und aus Dresden: die Eierschecke

Dinkelchen

Auch die Dinkelchen kommen aus Dresden. Dinkelchen sind im Prinzip wie Russisch Brot, nur mit Schokolade überzogen. Diese schmecken nicht nur richtig toll, sondern genießen eine fast schon zum Kult gewordene Stellung bei den Süßigkeiten, da sie besonders als Ost- und DDR-Produkt bekannt geworden sind. Die Dinkelchen genießen also eine ziemlich lange Geschichte. Man möchte fast schon meinen: altbacken. Ein ziemlich passender Begriff für eine zu backende Süßigkeit aus Dresden. Der Hersteller ist übrigens das Dresdner Unternehmen Dr. Quendt.

Dr. Quendt

Das Dresdner Unternehmen Dr. Quendt ist ein sehr bekanntes und viel agierendes Unternehmen und vor allem durch die Produktion von Christstollen, von Oblaten und Dinkelchen bekannt. Dabei kann man Dr. Quendt als ,,Charlie und die Schokoladenfabrik“ des Ostens bezeichnen. Dr. Quendt bezieht sich hierbei im Marketing sehr gerne auf die Herkunft aus Dresden, wo das Unternehmen und seine Süßigkeiten nicht nur Kultstatus genießt, sondern auch viele Süßigkeiten-Fans hat. Was wäre die Welt der Süßigkeiten in Dresden ohne Dr. Quendt? Wohl kaum so lecker wie heute.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: