Die leckersten Sommergetränke Dresdens – und wo ihr sie bekommt

Die Temperaturen sind schon im Juni so, dass fast ein karibisches Feeling in Dresden aufkommt. Gut, dass es so viele Möglichkeiten gibt, sich wirklich fürstlich zu erfrischen. Klar, ein Aperol/Hugo/Wildberry/Irgendwas Sprizz geht immer. Aber es gibt soviel mehr bunte Leckereien auf Eis, die zum Wetter passen. Wir haben uns mal ein wenig in Dresden umgeschaut und ein paar Tipps in Sachen Sommergetränke gesammelt. Also macht euch auf den Weg – am besten barfuß – und nehmt Durst mit…

1. Eiskaffee & Eisschokolade

Ein Klassiker – und eine cremige Sünde aller erster Sahne (im wörtlichen Sinne). Dieses Sommergetränk bringt zwei meiner Lieblingsdinge gemeinsam zur Vollendung: Kaffee und Eiscreme. Und klar, jetzt muss man abwägen: Wünscht man einen gut durchgekühlten Filterkaffee auf seiner Kugel Vanille-Eis (wie etwa im Altmarktkeller) oder will man einen Frischgemahlenen aus der großen Maschine (wie im Café Toscana). Die ganz Verrückten unter euch sollten aber dem historischen Eiswagen vor der Scheune dringend einen Besuch abstatten. Denn hier gibt es den Eiskaffee mit Softeis. Zum Dahinschmelzen im wahrsten Sinne des Wortes.

dav

2. Selbstgemachte Limonaden – mit und ohne Umdrehungen

Eistees und hausgemachte Limonaden, vor allem mit Grapefruit, sind der Trend des Sommers. Vorteil: Man kann Sie nach Bedarf auch mit Prosecco anreichern 😉 Viele Bistros, Cafés und Bars führen fantasievolle Kreationen von fruchtig-süß bis herb und spritzig. Limos á la Orange-Minze und Gurke-Zitrone gibt’s zum Beispiel im Bishop am Bischofsplatz. So wilde Kreationen wie die „Pink Gerda“ (mit Pink Grapefruit und getrockneter Orange) oder Lavendel-Zitrone (auf Crushed Ice mit Rosmarin) bekommt ihr im Wilma Wunder – dem neuen Bistro & Restaurant am Altmarkt.

DSC03227-01

3. Potsdamer – das Ossi-Radler

Trotz des preußischen Namens: Potsdamer is the big deal. Viele meiner Dresdner Freunde und Freundinnen kenne die Radler-Variante mit roter Brause gar nicht. Andere wiederum behaupten, den ganzen Sommer nichts anderes zu trinken. Ich jedenfalls werde nicht müde, zu missionieren, denn die Kombi aus himbeerig-süß und bierig-herb ist der Knaller. Und: Es ist ganz wunderhübsch anzusehen, so rosarot mit weiß-wolkiger Schaumkrone! Gibt’s z.B. im Elbegarten am Blauen Wunder.

dav

4. Bowle – the master of Sommergetränk

Natürlich kommt dieser Beitrag nicht ohne Bowle aus, denn an Bowle ist ja bekanntermaßen alles gut (Vitamine usw.). Glücklicherweise ist Dresden die Bowle-Hauptstadt schlechthin – ein weiterer von vielen Gründen, Dresden zu lieben. Und auch die Bandbreite ist standesgemäß: Von Maibowle, über Erdbeerbowle bis hin zu der guten DDR-Bowle mit der Exotica-Fruchtmischung aus der Dose ist alles dabei. Erdbeerbowle bekommt ihr z.B. im Louisengarten, eine Schwarzbierbowle mit Litschi, Trauben und Pfirsich gibt’s z.B. in der Torwirtschaft!

dav

5. Schörlchen

Weinschorle ist das Sommergetränk schlechthin ist. Schmeckt gut, sprudelt fein und zecht euch so ein bisschen an, ohne dass ihr gleich umkippt. Perfekt, um sie auch schon am frühen Nachmittag zu genießen (am Wochenende!!!!). Der Profi mixt natürlich mit sächsischem Wein, da kann man auch mal einen Rosé aufsprudeln. Aber in der Not tut’s auch der Vino de la Casa von eurem Lieblingsitaliener, Hauptsache spritzig und sauer. Das Beste: Ein Schörlchen bekommt ihr wirklich überall. Warum also nicht mal die neuen Läden auf der Jagd danach testen? Ich hatte z.B. eines im Makamaka am Edward-Snowden-Platz.

DSC03240-01

Fotos: Robert Sommer

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: