Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden


Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden


Hurra, Hurra! Der Herbst ist da! Und mit ihm leckere Kürbissuppen, heruntergefallene Kastanien und knallbunt gefärbte Blätter. Bevor die Tiere im bevorstehenden Winter in den Winterschlaf fallen und wir Menschen uns vor Nässe und Kälte nicht mehr aus dem Haus trauen, lockt uns der Herbst nochmal so richtig schmackhaft vor die Tür, raus in die Natur. Ein richtig schöner Herbstspaziergang ist dabei von Vielen sehr geliebt – nochmal ein bisschen Sonne für den Winter tanken, der Natur förmlich ,,bis bald“ sagen. Doch was sind die schönsten Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden? Natürlich gibt es unendlich viele Wege die nach Rom, bzw. ins Herbst-Glück führen. Doch was ist mit denen die sich nicht so gut in Dresden auskennen oder sich einfach inspirieren lassen möchten? Ich zeige Euch in diesem Beitrag zwei Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden, die Euch durch die Dresdner Herbst-Natur, an wundervollen Aussichten und leckeren Restaurants und Café vorbeiführen. Dabei teile ich die zwei Routen in nördlich und südlich der Elbe.


Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden – nördlich der Elbe


Dauer: ca. 2 Stunden

Während die nördliche Seite der Elbe die südliche Seite der Elbe um ihre schöne, barocke Architektur beneidet, würde sich die südliche Seite der Elbe über so viel Natur wie sie die nördliche Seite hat freuen. Und genau das ist auch das Schöne an einem Herbstspaziergang auf der Seite von Dresden die nördlich der Elbe gelegen ist. Am besten startet man an den Elbwiesen gegenüber vom Canaletto-Blick und läuft entgegen der Flussrichtung an der Elbe entlang. Der beliebte Elbweg ist auch wunderbar für Fahrräder oder Inlineskater geeignet, wer lieber Spazierenfahren statt gehen möchte. Auf dem Weg in Richtung Elbschlösser, die sich im Herbst in ein buntgefärbtes Bett aus Laub kuscheln, bietet sich eine Rast für Kaffee und Kuchen im Café des Rosengartens oder für Bier und Brezel im Waldschlösschen an.

Seinen Herbstspaziergang kann man bei letzterem Wunderbar an den Füßen der Elbschlösser fortsetzen. Einfach immer Flussaufwärts, begegnet man einer prächtigen Villa und einem prunkvollen Schloss nach dem anderen. Eine nahezu perfekte Kulisse für einen märchenhaften Herbstspaziergang in Dresden. Eine komplette Auszeit von Stadt und Mensch bekommt man, wenn man nach den Elbschlössern in die nahezu endlose Dresdner Heide einkehrt. Aufgestellte Schilder und Markierungen lassen hier eine ganz individuelle Route zu, ohne das man sich beim Herbstspaziergang verirrt. Am Besten steuert man das Fischhaus an, bei dem man nicht nur zurück zur Zivilisation findet, sondern wieder eine Möglichkeit für Rast und Schlemmerei hat.

Seine Route kann man ab dem Fischhaus wunderbar durch das Preußische Viertel fortsetzen. Große Villen, gelegen an alten Alleen, an dessen Seiten noch uralte Bäume stehen und ihre bunten Blätter abwerfen, runden das Bild vom Herbst ab. Das Preußische Viertel ist eine wohlhabende, gesittete Wohngegend in Dresden, in der man nach einem Spaziergang durch ihr wohnen möchte. Durch die Straßen des Preußischen Viertels kann man sich treiben lassen, wenn man immer die gleiche Richtung, weg vom Fischhaus, beibehält, kommt man immer in der Dresdner Neustadt raus.

Dort kann man seinen Herbstspaziergang wunderbar fortsetzen, auch wenn die Dresdner Neustadt das komplette Gegenteil vom preußischen Viertel ist. Belebter, bunter und teilweise dreckiger, aber dennoch für einen Herbstspaziergang auf der nördlichen Seite interessant. In der Dresdner Neustadt bietet sich ein Abstecher durch die Kunsthofpassage an, in der Gebäude von Hundertwasser stehen. So wird der Herbstspaziergang in Dresden auch noch zum Kunsterlebnis. Vom Albertplatz, an dessen zwei großen Brunnen man die hereinfallende Herbstsonne genießen kann, über die Hauptstraße, auf der man unter Bäumen entlang laufen kann, bis hin zur Statur des Goldenen Reiters erstreckt sich der Abschluss der herbstlichen Route. Am Fuße des Goldenen Reiters ist man wieder am Ausgangspunkt dieser Route, nämlich an den Elbwiesen mit Blick auf die Altstadt.

Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden


Routen für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden – südlich der Elbe


Dauer: ca. 1 1/2Stunden

Die südliche Seite überzeugt für einen Herbstspaziergang in Dresden überwiegend wegen seiner barocken Architektur. Direkt gegenüber der Elbwiesen, wo wir bei der nördlichen Route gestartet sind, befindet sich auf der südlichen Seite der Elbe die Brühlsche Terrasse, die der ehemalige König von Sachen, August der Starke, als Promenade für sein Volk errichten lies. Und wenn nicht zum Spazierengehen, für was sollte man sie sonst nutzen, die wunderschöne Brühlsche Terrasse? Flussaufwärts befindet sich auf der Promenade ein kleiner Park, dessen gefärbten Bäume und Büsche mit der barocken Altstadt im Hintergrund immer für eine romantische Atmosphäre sorgen. Ich finde sogar: mit ein bisschen Fantasie kann man sich hier schnell in Paris fühlen.

Die Route kann man wie auf der nördlichen Seite an den Elbwiesen flussaufwärts fortsetzen. Dort stößt man etwa ab der hälfte der Strecke auf einen regelmäßig stattfindenden Flohmarkt. In der Herbstsonne, eingemummelt in Mantel und Schal, über einen Flohmarkt zu schlendern macht Spaß! Das kann ich aus eigener Erfahrung nur empfehlen. Und erst recht auf diesem Flohmarkt in Dresden. Denn anders als im Mauerpark in Berlin zum Beispiel, fühlt man sich auf dem Flohmarkt am Elbufer in Dresden nicht beengt, da alle Seiten offen stehen und einen fabelhaften Blick auf die Elbe und seine Wiesen erlauben.

Weiter an den Elbwiesen, stößt man nach einer Weile auf die Waldschlösschen Brücke, an der man am besten rechts abbiegt und sich von der Elbe weg-, direkt auf den großen Garten zubewegt. Der Große Garten ist der Central Park von Dresden und somit für einen erholsamen Spaziergang unter gefärbten Bäumen wunderbar geeignet. Auch wenn der Große Garten nicht mit der grünen Lunge, die Heide, auf der nördlichen Seite mithalten kann, ist er die Anlaufstelle für ein Stückchen Natur auf der südlichen Seite der Elbe. Nicht nur frische Luft, sondern auch die Möglichkeit für Kaffee und Kuchen hält dieser Park bereit. Im Carolaschlösschen, welches direkt an einem kleinen See liegt, auf dem man romantische Bootsfahrten machen kann, ist man gut beraten sich für den weiteren Verlauf der Route zu stärken.

Einmal komplett durch den Großen Garten gelaufen, gelangt man an seinem Ende zum Hygiene Museum, dessen Umgebung derzeit noch begrünt, aber in ein paar Jahren bereits ein neuer Stadtteil ist. Lingnerstadt soll hier eines Tages entstehen. Bis das soweit ist, kann man hier noch das Grün und den Skaterpark genießen, der, wenn gerade Jugendliche ein paar Stunts mit ihrem Skateboard oder Fahrrad zeigen, ein sehenswerter Stopp auf der südlichen Route für den perfekten Herbstspaziergang in Dresden ist.

Nach dem Skaterpark steuert man unmittelbar auf das Rathaus von Dresden zu, in dessen Umgebung eine Mischung aus Geschäften, Gassen, Restaurants, Museen und Sehenswürdigkeiten zum Schlendern einladen. Hier gibt es keine bestimmte Route die man gehen sollte, sondern vielmehr ein Gefühl, nach dem man sich treiben lassen sollte. Am besten kommt man zum Ende auf dem Neumarkt heraus, wo man beim Panorama auf die Frauenkirche ein leckeren Kaffee oder gar eine sättigende Mahlzeit in eines der Restaurants genießen kann. Denn das kennt bestimmt jeder: nichts macht so hungrig wie ein großer, schöner Spaziergang im Herbst.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: