Glühwein-Spots in Dresden: Unsere Tipps!

Am 29. November startet Dresden in die Weihnachtsmarkt-Saison! „Was????“, wird der eine oder die andere unter euch jetzt vielleicht aufschreien, „das ist ja noch über eine Woche hin!“ Richtig! Das ist wirklich noch verboten lange. Aber keine Angst! Für alle, die schon über das hoffentlich verlängerte Wochenende auch den süßen Lebenssaft des Winters genießen wollen, haben wir drei hervorragende Tipps für euch…

Tragisch, aber wahr: In der Weihnachtsstadt Dresden gibt’s zwar ab Mitte Oktober schon überall Christstollen zu kaufen, aber Glühweinstände sind auch in der zweiten Novemberhälfte noch rar. Ich als Dauerfrierende, sobald das Thermometer unter 20 Grad fällt, kenne aber natürlich jeden frühen Durchwärm-Spot genau. Und meine Liebsten sind die, mit den ganz besonderen Glühgetränken. Zum Beispiel die Folgenden.

img_20151101_155841906-01

Neustädter Winterhütt’n

Noch bevor das Gelichter Ende November die Neustadt beseelt, gibt es die Winterhütt’n, die Wacker seit Anfang November schon Glühwein jeglicher Couleur ausschenkt – Frühlingstemperaturen hin oder her! Mein diesjähriger Favorit dort am Holzhüttchen steht aber bereits schon fest: Winter Sprizz! Die kuschelige Variante des sommerlichen Bitter-Süß-Klassikers Aperol Sprizz rettet uns hier durch die kalte Jahreszeit. Lecker ist’s, auch wenn’s ein bisschen Sehnsucht nach Sommerferien macht.

Screenshot_20181119-090913-01

Wintersiedlung am xfresh

Alljährlich baut das Wellnessrestaurant eine Handvoll Büdchen an der Altmarktgalerie auf. In direkter Nachbarschaft zum Strietzelmarkt scheint das erstmal ein wenig überflüssig. Aber weit gefehlt! Schon lange bevor der älteste Weihnachtsmarkt evar seine Lichter anzündet, stehen da die Stände und grillen Würstchen und schenken wärmende Getränke aus. Mein Tipp hier: Das Glühbier probieren – ein fruchtiges Dunkeles, eher säuerlich als süß! Superlecker und wegen Zuckermangel auch in Reihe zu genießen. Und: Je später der Abend (und je zahlreicher die Glühbier) umso schunkeliger die Musik. Das ist wissenswert für Touristen: Denn spätestens, wenn man dort drei Roland-Kaiser-Lieder in Folge mitgesungen hat, ist man waschechter Dresdner!

IMG_9805-01

Dresdner Winter auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch

Nicht nur stapft es sich herrlich den Berg hinauf, wenn man diese Location erreichen will. Auch wird man mit einem Sinnesspektakel belohnt, wenn man oben ankommt (für Faule: die Bahn hält auch direkt davor). Hier riecht es nach frischgebackenen Brezeln und der selbstgestopfte Bratwurst. Es klingt nach den Kufen, die über die Eislaufbahnkratzen und manchmal, ruft der Kasper aus dem Puppentheater herüber. Zudem ist alles sternenerleuchtet. Es ist schön, hierher zu kommen, egal ob’s schneit oder nicht. Aber um beim Thema zu bleiben: Man kann sich hier auch wunderbar winterlich anschwippsen. Den bean&beluga Winzer-Gewürzwein gibt’s in weiß und rot, einen Apfel-Quitten-Punsch ist die leckerste alkoholfreie Alternative und auch der Eierpunsch kann sich sehen lassen. Geheimtipp ist hier definitiv der selbstgemachte Eierlikör in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Hingehen und wohlfühlen!

 

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: