DDR Museum Dresden

DDR Museum Dresden

Es ist wie eine kleine Zeitreise, dass DDR Museum in Dresden. Wer erinnert sich nicht an die Blümchentischdecke bei Oma, an die große, schwere Schrankwand oder die ulkigen aber praktischen Dinge für Küche, Garten, Haus und Alltag, die wie aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen. Und tatsächlich: viele der Dinge, die wir damals und teilweise auch heute noch bei unseren Omas und Opas im Haushalt stehen und nutzen sehen, stammen wirklich aus einer anderen Zeit. Nämlich aus der DDR. Wie schön das es in Dresden, abgesehen von den vielen Haushalten in denen einige Dinge aus der DDR auch noch zu finden sind, einen Ort gibt, an dem man die vielen Dinge, von unschätzbar individuellem Wert, bestaunen kann. Eine Zeitreise durch die DDR, eine Zeitreise durch das DDR Museum in Dresden.

DDR Museum Dresden

Ein alter Trabi im DDR Museum Dresden

Ich kenne das DDR Museum noch aus der Zeit als es seinen Sitz in einem alten Gebäude in Radebeul hatte. Damals, bei meinem ersten Besuch mit meiner Mutter, war ich noch Kind und wusste die im DDR Museum gezeigten Dinge nicht richtig zu schätzen. Viele der gezeigten Dinge kannte ich aus dem Haushalt meiner Großeltern, weshalb ich nicht verstand, dass man damit ein Museum füllt. Jetzt, etliche Jahre später, hat sich einiges verändert. Das DDR Museum ist von Radebeul an den Albertplatz in Dresden gezogen und meine Begeisterung für die dort gezeigten Dinge ist exorbitant in die Höhe geschnellt. Warum? Weil ich mittlerweile erwachsen geworden bin und die Vergänglichkeit und Besonderheit der im DDR Museum gezeigten Dinge nun zu schätzen weiß. Es ist eben diese Vergänglichkeit die in der Luft des Museums schwebt und diese Ausstellung zu etwas ganz Besonderem macht. Es ist eine Reise in die Vergangenheit, in Erinnerungen und in Wehmut. Es ist eine Reise in die DDR.

DDR Museum Dresden

Eine Schrankwank wie sie wohl jeder in der DDR hatte. Zu sehen im DDR Museum Dresden.

Zu bestaunen gibt es die unterschiedlichsten Dinge aus den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens. Auf 1.500 Quadratmetern erstrecken sich so die Themen öffentliches Leben, Fahrzeuge, Haushalt, Werkstatt, Schule, Wohnen, Design, Spielen, Sport, Militär, Elektronik Rechentechnik, Konsum, Camping und Foto und Film. Kaum ein Gegenstand oder Produkt ist im DDR Museum Dresden nicht vertreten – diese Vielfallt ist einfach nur verblüffend und ist hauptsächlich aus Spenden von ehemaligen DDR-Bürgern überhaupt möglich gemacht worden, denn: statt die vermeintlich alten Dinge zu entsorgen, wurden sie dem Museum geschenkt. Ein Segen für die Nachwelt.

Besonders habe ich mich, als doch recht junger Mensch, in den Bereichen Schule, Sport und Wohnen wiedergefunden. Wer kennt sie zum Beispiel nicht, die typischen, alten Schulbänke und Tische, sowie Sportgeräte wie Barren und Bock, die noch bis heute versteckt in einigen Schulen herumstehen. Oder die klassische, alte Schrankwand bei Oma, die einerseits toll und geschichtsträchtig, auf der anderen Seite aber einfach nur grässlich und hässlich ist.

DDR Museum Dresden

Eine alte Schulbank im DDR Museum Dresden

Entweder stehen die gezeigten Ausstellungsstücke einzeln da und entfalten ohne eine Kulisse ihre Wirkung oder sind in einen von den zahlreichen, sehr detaillierten Kulissen zu bestimmten Kompositionen zusammengestellt. Besonders beeindruckend finde ich zum Beispiel das sehr authentische Klassenzimmer, die täuschendechten Wohnstuben oder die liebevoll eingerichtete Küche. Die Arbeit im Detail ist so faszinierend, dass man meinen könnte in einem gänzlich unechtem Set aus Hollywood zu stehen, aber das tut man nicht. Man steht tatsächlich in einem Raum mit originalen Dingen aus der DDR, was eine gespenstisch realistische Zeitreise simuliert und erfahren lässt.

Anders als zum Beispiel ein Museum für Kunst, ist das DDR Museum eine Ausstellung, deren Ausstellungsstücke nicht für ein Museum gedacht waren, aufgrund ihrer Geschichte und Besonderheit aber im Laufe der Zeit dazu geworden sind. Und heute tatsächlich auch ein kleines bisschen Kunst bedeuten. Selten habe ich ein Museum gesehen, welches so viele Generationen vereint. Hier begegnen sich Rentner und Kinder, Geschichten und Zukunft. Und wer weiß, vielleicht stehen ja in einigen Jahrzehnten unsere Möbel und Alltagsgegenstände in Museen. Bis dahin haben wir aber noch das DDR Museum in Dresden.


DDR MUSEUM DRESDEN
Antonstraße 2 A (im Simmelcenter)
Öffnungszeiten 9:30 – 18 Uhr

Erwachsene 9 Euro
Ermäßigte 7 Euro


DDR Museum Dresden

Ein gedeckter Tisch im DDR Museum in Dresden, wie man ihn von Oma kennt.

DDR Museum Dresden

Auch in der DDR wurde Staub gesaugt.

DDR Museum Dresden

Das DDR Museum Dresden ist wie ein Kleiderschrank aus einer anderen Zeit.

DDR Museum Dresden

Puppen im DDR Museum Dresden, wie sie meine Oma noch heute hat.

DDR Museum Dresden

Eine typische DDR Küche im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Ein Star aus längst vergangener Zeit, aber immer noch ein Star im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Camping ála DDR Museum.

DDR Museum Dresden

Das DDR Museum Dresden ist so groß, dass auch jede Menge Fahrzeuge aus dieser Zeit ausgestellt werden können.

DDR Museum Dresden

Damals viel unterwegs, genießt dieser alte Wohnwagen seine Ruhe im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Auch Spielzeugautos gibt es im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Sportgeräte aus der Schule im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Vor iPhone und Co. – die Technik im DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Man möchte in das DDR Museum Dresden einziehen.

DDR Museum Dresden

Auch mein altes Kinderzimmer ist im DDR Museum Dresden ausgestellt. Nein Spaß! :)

DDR Museum Dresden

Auch das Krieg, Militär und Sicherheit sind Teil des DDR Museum Dresden.

DDR Museum Dresden

Eine alte, sächsische Zeitung im DDR Museum Dresden.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: