Cross-Over-Küche, Eis & Events: Hält das „mitStil“, was es verspricht?

Das neue Striesener Restaurant „mitStil“ will mit einer Kombi aus „Kulinarik und Kultur“ „Tagträume wahr werden“ lassen. Ein ehrgeiziges Ziel. Gelingt das?

Im schönen Striesen muss man nicht weit laufen, um zu einem guten Restaurant zu gelangen oder eine gemütliche Weinstube zu finden. Und in die erfreuliche, kulinarische Dichte hat sich seit vier Wochen ein neues Restaurant gefügt: Das „mitStil„. Neben selbstgemachtem Eis und Kaffeespezialitäten hat man sich einer modernen Cross-Over-Küche verschrieben, in naher Zukunft sind auch Tanz und Events geplant. Das klingt nach großen Plänen für ein junges Restaurant. Und weil es für Eis und Sommerterrasse in diesen Septemberabenden meist schon zu kalt ist, haben wir einen Tisch im Warmen bestellt.

_DSC4093-01

Glitzerpullis stößt auf Lateinamerika

Vorab: Das Team vom „mitStil“ ist sehr engagiert, hochmotiviert – und sehr attraktiv. Und dass „Stil“ unglaublich oft auch Geschmackssache ist, ist wohl das Erste, was auffällt, wenn man den Laden betritt, der in schwarz-silber gehalten ist. Die Holz-Imitat-Deko mit Teelicht auf den Tischen, die gestaltend gravierten Gläser, die ausladend-preziösen Lampen, die lateinamerikanische Musik aus den Boxen – das alles hat sicher Fans. Ich gehöre nicht dazu. Andererseits stellt sich natürlich die Frage wie „gut“ der Geschmack einer Bloggerin ist, die Glitzerpullis und Bommelmützen trägt. Aber lassen wir das, wir sind ja schließlich hungrig und in erster Linie soll das „mitStil“ unseren Magen füllen.

_DSC4087-01

Die Karte ist – so scheint es – so aufgeteilt, dass man vier Gänge essen kann: Es gibt je eine kleine Auswahl Starter, Pasta, Main Dishes und Desserts. Spoiler: Die Gänge sind zu groß, als dass man vier von ihnen schafft! Also lieber einen weniger bestellen, wenn man noch das Dessert essen will. Geneigte Leser dieses Blogs wissen, dass wir sowieso überall eine gemischte Vorspeisenplatte bestellen, wo sie angeboten wird. Es ist wie ein Zwang. Auf dieser hier fügen sich gratinierter Ziegenkäse an panierte Champignons, Salat und hausgebackenes Brot. Das ist schon mal spitze. Danach soll es Pasta geben mit hausgemachten Pesto, Arrabiata und in einer Lachs-Champignon-Sahnesoße. Am Ende wird überraschenderweise Schweinefilet im Schinken-Mantel mit Champignon-Zwiebel-Gemüse und lila Püree unser Menü abrunden.

_DSC4079-01

Naja, die Karte ist nun nicht so originell, wie wir erwartet haben. Wir haben im Prinzip in allen Gängen Champignons enthalten, es gibt viel Mango-Chutney, viel Hähnchen bei gar nicht mal so vielen Gerichten. Natürlich darf auch das geeiste Gurkensüppchen – quasi DIE Neuzeitsoljanka – nicht fehlen. Toll allerdings: Das Brot, das Eis, das Pesto – alles ist selbstgemacht!

_DSC4100-01

Im „mitStil“ spürt man den Willen der Macher und Macherinnen, aber der Wille allein reicht oftmals nicht. Kein erhobener Zeigefinger und no hard feelings an dieser Stelle! Der Service ist goldig, aber insgesamt viel zu wenig am Tisch, obwohl der Laden nicht sehr voll ist. Leere Gläser werden nicht abgeräumt, die Plastikverpackung der Begrüßungsplätzchen (yay, Begrüßungsplätzchen!) liegt fast bis zum Schluss auf dem Servier-Tellerchen. Die Kellnerin kippt zwischendurch unser Blumenschälchen um und verschwindet mit dem Versprechen, das nasse Rinnsal trocknen zu kommen, auf Nimmerwiedersehen. Die Wartezeit zwischen den Gängen ist zu lang. Der letzten Gang wird sogar vergessen, auf Nachfrage bringt man uns das falsche Gericht. Es ist chaotisch. Aber man serviert Weine des Weingut Schuh, was uns zugegebenermaßen sehr milde stimmt.

_DSC4105-01

Und wie schmeckt’s? Der gratinierte Ziegenkäse nebst frischem Salat ist wirklich lecker, die Arrabiata fein, das Püree gut gemacht. Daumen hoch dafür! Der Rest ist ok, aber nicht umwerfend: Die Pasta könnte bissfester sein, das Pesto mit mehr Schmackes, das Schweinefilet ist ein bisschen zu durch und ein bisschen zu sehr nicht das Rumpsteak, was wir bestellt hatten. Wir essen es trotzdem und es macht schön satt (wir hätten auch nicht noch mal warten wollen). Zum Schluss stellt sich der sehr junge und unglaublich freundliche Geschäftsführer an den Tisch und gelobt Besserung.

_DSC4139-01

Das „mitStil“ ist sympathisch und wirklich günstig, aber schwächelt noch an Kinderkrankheiten. Sicher kommen wir, wenn es die Temperaturen erlauben, mal auf ein hausgemachtes Eis und einen frisch gemahlenen Kaffee vorbei (denn diese Hausspezialitäten haben wir nicht probiert).

_DSC4103-01

mitStil
Wittenberger Str. 49, 01309 Dresden
dienstags bis sonntags ab 15 Uhr

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: