Bunte Republik Neustadt ’18: 10 Dinge, die ihr zur BRN unbedingt tun solltet

Endlich wieder Bunte Republik Neustadt. Am Freitagabend startet das beliebte alternative Straßenteilfest und hält euch hoffentlich drei Tage wach. Natürlich macht es wahnsinnig Spaß, sich durch die wuseligen Gassen treiben zu lassen. Wir haben aber ein paar Dinge für euch gesammelt, die ihr auf jeden Fall tun solltet.

1. Eine Ketwurst essen

Ein Hotdog ist sowas wie die große eingebildete Schwester der Ketwurst. Dabei ist die Ketwurst soviel mehr formvollendet und offensichtlich wird sie in diesem Jahr schon 41 Jahre alt. In Der Schönfelder Straße gibt es die „handlichste Imbissmahlzeit der MITROPA zum Mitnehmen oder zum Direktverzehr“. Passt hervorragend zu hopfigen Kaltgetränken und macht satt und glücklich.

BRN3

2. Barfuß auf der Straße tanzen

Nichts sagt schöner „es ist Sommer“ als beim Aufwachen am Morgen danach die eigenen schmutzigen Füße zu entdecken. Aber um dieses spezielle Feeling zu haben, müsst ihr auch etwas tun. Am besten auf der Straße tanzen, z.B. an der Inselbühne des Kultur Aktiv, Martin-Luther-Strasse 10. Da gibt’s schon Freitag ab 20:30 Uhr Funky Rock und Hip Hop zum Hüftenschwingen (und Füße beschmutzen).

3. Ein Bier am Blondes trinken

Bierliebhaber und -liebhaberinnen kennen das Blondes ja sowieso. Aber die Bühne des Blondes steht nicht nur dafür sondern auch für verrückte Musik. Zieht euch doch ein wenig melodischen Krach von Max & the BASH rein. Am Freitag, 23:30 Uhr in der Louisenstraße 74.

4. Eine Pussy Blossom besorgen

Der Lude in der Görlitzer Straße rückt auch zur BRN die besonders schönen Dinge des Lebens in den Mittelpunkt. Diesmal geht es recht blümerant zu, wenn man sich die bunten Kunstwerke anschaut, mit denen sich der schlüpfrige Laden dieses Wochenende schmückt. Und die gibt’s in klein auch zum Mitnehmen und ans Revers heften…

5. Einem Polizisten oder einer Polizistin ein Kompliment machen

BRN-Polizisten sind nicht die humorlosesten ihrer Profession und helfen einem auch gern weiter, wenn man sich verlaufen hat. Im Gegenzug dafür können wir ihnen auch ruhig mal sagen, wie gut ihnen die Uniform steht oder so. Generell brauchen wir mehr Liebe zwischen BRN-Besuchern und Staatsmacht.

6. In einem Hinterhof versacken

Die BRN ist auch die Republik der Hinterhöfe! Ob in der „100“, auf deren Bühne es laut wird, ob in der der Katharinenstraße, wo die GrooveStation auf ihr Groovy Island einlädt, oder im Kunsthof, wo in der Hopfenrepublik Craft Beer aus Hähnen fließt – es lohnt sich, die großen Straßen zu verlassen und in Hinterhofromantik zu versinken.

IMG_20170616_174913_477

7. Einen Shot trinken, den ihr noch nie probiert habt

Mut zum Kater, sag ich ja immer. Aber nur im Spaß! Jeder weiß ja, dass zum verantwortungsvollen Trinken auch immer das Zwischenwässern gehört. Aber da verlass ich mich auf euch, das habt ihr im Griff. Trotzdem muss es zur BRN natürlich ein wenig wild werden. Also sucht euch eins, zwei, drei Schnäpse, die ihr noch nie getrunken habt. Ist ja auch irgendwie eine Bildungsveranstaltung. Eine WG in der Talstraße 1 verkauft in ihrer „Bar der Liebe“ zum Beispiel selbstkreierte Shots ab 1 Euro.

teq5

8. Etwas aus einem Fenster heraus kaufen

BRN ist, wenn jeder mitmacht. Dementsprechend hat auch jeder Umsatz verdient, vor allem die Anwohner und Anwohnerinnen, die ihre Küchenfenster öffnen, um euch mit Dosenbier/Bowle/Kuchen/Trödel zu versorgen. Findet sie, denn sie haben die leckersten Sachen….

9. Neue Leute kennenlernen

Ob ihr nun dem Typen mit dem „Free Hugs“-Schild um den Hals fallt, der jungen Frau die fünf Bier zu ihren Freundinnen tragen helft oder nachts um 3 in einer Ecke knutscht: Lebt den Fakt, dass der Mensch ein Herdentier ist. Dieses Straßenfest ist wie gemacht für neue Bekanntschaften. Auch für die Schüchternen haben wir einen Tipp: In der Schönfelder Str. 11a gibt es schon ab Freitag „Streetdating“, mitten in der „Lagune der schrägen Vögel“: „Facebook adé!“ heißt es da, macht „Bekanntschaft mit realen Menschen! Egal ob alt oder jung, ob schwarz oder weiß, in drei Minuten lernst du einen neuen Menschen kennen. Wer sich über Anonymität in der Großstadt beklagt, ist bei uns genau richtig um das zu ändern!“
Kunsthofpassage in Dresden

Kunsthofpassage in Dresden

10. Im Hellen nach Haue gehen

Am besten am Montag!

 

 

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: