5 ganz besondere Burgerläden in Dresden

Es fühlt sich ein bisschen komisch an, das zu schreiben, aber offensichtlich sind Burger ein Trend Food. Überall sprießen Burgerläden aus allen Ecken, obwohl man ja dachte, wir haben genug davon. Und überhaupt, ist das Ganze nicht einfach nur ne Bulette in ’ner Schrippe mit frittierter Kartoffel anbei? Stimmt schon, aber einige Fast Food Restaurants haben sich mitunter an kreativ-wahnwitzige Varianten der beliebten Mahlzeit gewagt. Wir stellen euch fünf davon vor!

1. Der Burger in der schicken Straße – Grill Kollektiv

Rund um die Weißen Gasse ist man nie schlecht dran, wenn man hungrig ist. Aber zwischen Rauschenbach und Mamma Mia kuschelt sich auch ein kleiner, aber feiner Grill-Imbiss : Grill Kollektiv. Die Burger hier haben witzige Namen und wenn der „Django Louisiana“ noch als relativ „normaler“ Burger zusammen gebaut wird, erscheinen „Old Amsterdam“ (Black Bun, Halloumi, Gorgonzola, Chili-Cheese-Sauce, Grab Biraghi, Pesto, Rucola, Grillgemüse) oder „Magic Mushroom“ (Gourmet-Bun, Portobello-Pilz mit Beef-Cheddar-Füllung, Pflaumenketchup, Salat) schon wie echte Exoten. Der Laden sieht zudem super-hip aus, hat einen fantastisch-sympathischen Service und viele Saucen, die man sich frei an den Tisch holen und ausprobieren kann.

Tipp: „Surf & Turf“ probieren mit Garnelen auf dem Patty und einer fruchtig-scharfen Sauce.

Grill Kollektiv – Kreuzstraße 3, 01067 Dresden

dav

2. Burger mit Blick auf die Frauenkirche – Die Burgerei

Eins vorab: In der Burgerei bekommt man auch ein fantastisches Frühstück und kann sich mit Blick auf die Dicke ebenso herrlich betrinken. Aber wir haben ja Burger-Hunger – und der wird hier fürstlich gestillt. Neben einer großen Auswahl an versiert zusammen gestellten Classic Burgern bietet die Burgerei auch Low Carb- und Light-Stuff und sogar den Trend im Trend „Mini-Burger“ an. Wenn ihr aber das besondere Burgererlebnis sucht, müsst ihr in die Premium-Karte schauen.
Da gibt es Dry Aged Beef oder argentinische Rinderfilettranchen mit Honig-Ziegenkäse-Creme im Brot. Klar greift man dafür schon ein bisschen tiefer in die Tasche, aber was soll der Geiz? Das Geld muss ja bekanntermaßen WEG (danke, Marteria)!

Tipp: „Wolf im Schafspelz“ mit fein gewolftem Lammfleisch, Peperoni, Salat, gebratenen Zwiebeln, Fetakäse-Olivencreme, Relish und dem hauseigenem Burgerei-Dip, die Buns gibt es immer nach Wahl. Dazu die fetten Pommes mit Käsesauce: ein Traum!

Burgerei – Neumarkt 12, 01067 Dresden

sdr

3. Fusion Imbiss mit Suchtpotential – Fettboy

Ein Knaller-Teil ist diese Braterei an der Ecke Bautzner/Rothenburger Straße, Dresden-Neustadt. Denn hier gibt es nicht nur Veggie- und Classic Burger, sondern auch immer wieder wechselnde japanische Küche, so dass es schwer fällt zu wählen. Typische Situation im Fettboy: Dein Kopf weiß noch, dass du eigentlich zum Burgeressen kamst, aber dein Herz will Ramen. Trotzdem ist der Burger vom dicken Jungen eine Augen-, Gaumen- und Leibesweide. Das Brioche kommt ohne Sesam und wirkt direkt elegant. Das Fleisch bezieht der Fettboy vom Fachfleischer During um die Ecke. Vor allem aber verfeinert ein Löffel hausgemachter Pflaumenmarmelade diesen Burger.

Deswegen auch der Tipp: Hier einfach den klassischen Burger bestellen: unschlagbar!

Fettboy – Bautzner Straße 14, 01099 Dresden

img_2142-02

4. Wann ist der Burger ein Burger? – Dampfschwein

Schon zur Eröffnungsfeier war ich verliebt! Da durfte man sich Drinks selbermixen, die Pulled Pork-Kreation probieren und alles gegen Kasse des Vertrauen entlohnen. Das ist lange her. Heut führt uns der Weg ins Dampfschwein, wenn man eine gute Grundlage für eine lange Nacht braucht. Manchmal kann man dort bei DJ-Live-Sets auch schon ordentlich vorwippen. Im Dampfschwein könnt ihr zwischen Weizen, Roggen und Laugen Bun wählen. Beim Belag müsst ihr euch zwischen Schweineschulter und -bauch, Rind, Pute und oder Saitan entscheiden. Rippchen gibt es auch und eine Menge Getränke-Kooperationen, denn jeder weiß: Schwein muss schwimmen! Ist Pulled Pork im Brot denn aber noch ein Burger? Was macht den Burger zum Burger? Und welches Getränk passt am besten?Fest steht: Lecker ist das Ding!

Tipp: Bauchschweinburger mit selbstgeräuchertem, handgezupften Pulled Pork Belly im Laugenbrötchen mit Weißkraut, BBQ-Soße, Apfel und einer Scheibe Räucherkäse on top!

Dampfschwein – Louisenstraße 26, 01099 Dresden

dav

5. Der Fernöstliche – Codo

Wir wissen, dass ihr alle süchtig nach Côdô, dem vietnamesischen Restaurant an zwei Orten der Neustadt seid. Zu Recht, denn zwischen Sushi, Dim Sum, Phô und Bánh Mì kann man dort köstlich Völlerei betreiben. Aber Côdô kann mehr. Bánh Bao heißt die Viet-Version des Burgers, die in einer Art Reis-Hefe-Brötchen kommt – schneeweiß und kreisrund, mehr als ein Burger, über den man „Asia-Soße“ gekippt hat. Die Burger-Variationen gibt’s mit Crispy Chicken, Lachs oder Vegan mit Tofu und gebackener Avocado und immer mit einem knackigen Salat dazu. Ganz besonders auf jeden Fall und ein echter Himgucker.

Tipp: Mango Beef Burger im weißen Bun mit Tomaten, roten Zwiebeln, süßen Mango-Scheiben, frischem Koriander und Chili-Soße!

Côdô – Alaunstraße 1, 01099 Dresden

dav

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: