5 Orte für den Sonnenuntergang in Dresden

Alle, die vom Stadtrand kommen kennen sie: Die tollen Farben, die sich über den Dächern, Giebeln und Feldern in den Himmel malen, sobald die Sonne Richtung Horizont sinkt. Dabei kann man in Dresden auch innerstädtisch unglaubliche Sonnenuntergänge erleben und festhalten – Hashtag: #nofilter. Vor allem zu dieser Jahreszeit, wenn die Luft klar ist! Hier sind ein paar mehr Gründe für euch, immer erst im Dunkeln nach Haus zu gehen…

Flammenmeer über dem Goldenen Reiter

Das Dresdner Wahrzeichen funkelt ziemlich beeindruckend, wenn der Himmel sich flammenfarben auf die Nacht vorbereitet. Das Orange-rot von oben spiegelt sich herrlich im alten August und sorgt für reihenweise staunende Touri-Gesichter. Pluspunkt dort außerdem: Man kann sonnenuntergangsbegleitend toll essen oder trinken. Eiscafé, Italiener oder ein Plastikstuhl vor dem Späti bieten den besten Blick auf das Spektakel.

Blau-Lila-Wolken von der Brühlschen Terrasse

Von der Terrasse bietet sich sowieso ein tolles Panorama: Barockviertel, Elbwiese, Glitzerelbe samt Raddampfern – und mit musikalischer Untermalung, je nachdem was die Filmnächte als größtes Open Air-Kino Europas und Konzertlocation gerade bieten. Bei Sonnenuntergang kann man seinen Blick Richtung Augustusbrücke richten und die knalligen Farben, die sich im Fluss spiegeln, auf sich zukommen lassen. Atemberaubend.

mde

Zweimal Gold an der Semperoper

Auf dem Theaterplatz konkurriert die gold-schimmernd beleuchtete Oper frech mit dem dunkler werdenden Himmel. In welche Richtung staunt man also als erstes? Vor dem Horizont zeichnet sich das König-Johann-Denkmal dunkel ab, am Gebäude erleuchtet warmes Licht den aufgeheizten Sandstein. Alles Ton in Ton, als wär es füreinander gemacht.

dav

Elbwiesen mit Alstadtblick im Zwielicht

An den neustädter Elbwiesen sitzend kann man sich schön vom Farbenmeer über dem eigenen Kopf beeindrucken lassen. Aber auch die andere Elbseite hat ihren Charme, denn der Fluss macht einen Knick und man hat ab Kongresszentrum einen guten Blick auf Frauenkirchen und Hofkirche. Das Besondere: Hier hat man die untergehende Sonne im Rücken, die die barocken Gebäude bescheint und wunderbar in Szene setzt. Das legt einen faszinierenden Schleier über die Altstadt, zwielichtig und magisch…

dav

Rot-bunt auf Glas an der Yenidze

Allen Dresden-Reisenden würde ich einen spazierenden Sonnenuntergang an der Yenidze empfehlen. Denn je nachdem, wo man an der architektonischen Sehenswürdigkeit steht, bietet sich ein neuer, beeindruckender Blick. Von der Marienbrücke aus zeichnen die Straßenbahnleitungen interessante Fluchtpunkte ins Blickfeld. Und je näher man sich dem Bauwerk nähert, um so intensiver scheinen die Farben der Abendröte in die Glaskuppel. Das Kuppelrestaurant in der Yenidze ist wohl einer der besten Spots, um sich vom Sonnenuntergang über Dresden in den Arm nehmen zu lassen.

dav

Comments

comments

1 Kommentar

  1. Zu empfehlen ist auch der Blick von der Waldschlösschenbrücke auf die Altstadt. Das sieht wunderschön aus <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: